Im Schatten der großen Vier

Mit sieben Turniersiegen 2012 hat David Ferrer eigentlich öfter gewonnen, als jeder andere Spieler der ATP-Tour. Der Tennisprofi ist mit 30 Jahren auf dem Höhepunkt seines Schaffens. Auch 2013 begann die Saison für den Spanier vielversprechend. Trotzdem ist die Lücke zu den Top-Vier-Spielern immer noch groß.

 

Das Halbfinale der Australian Open war bezeichnet für David Ferrer. Dort traf er auf den Weltranglistenersten Novak Djokovic und bekam eine herbe Abreibung. Schon nach 89 Minuten verwandelte der Djoker den ersten Matchball zum 6:2, 6:2, 6:1. Ferrer verpasste zum wiederholten Male den Einzug in ein Grand-Slam-Finale. „Ich hatte heute nicht den Hauch einer Chance zu gewinnen. Er war in allen Belangen besser als ich“, analysierte der Spanier nach dem Match gegenüber Tennis News kühl.

  „Im Schatten der großen Vier“ weiterlesen

Perfekter Wimbledon-Auftakt für Sabine Lisicki

In London hat Sabine Lisicki einen großen Schritt aus ihrem Formtief geschafft.  Nach einem Sieg über zwei Sätze mit 6:4 und 6:2 gegen die ambitionierte Kroatin Petra Martic war auch Nick Bollettieri erleichtert: „Sie wäre vor Angst fast gestorben“, verriet der Mentor von Lisicki. Nach vier Erstrundenpleiten in Serie, war der Sieg Auftaktmatch in Wimbledon extrem wichtig für die Deutsche.

„Perfekter Wimbledon-Auftakt für Sabine Lisicki“ weiterlesen